Kontrast:
Seitenzoom:
aA

Weitere Themen | Selbsthifegruppen Aktueller Artikel

Die Stroke Units: Rund um die Uhr für Schlaganfall-Patienten da

Schlaganfalleinheiten, auch Stroke Units genannt, haben sich auf die Diagnose und Therapie des Schlaganfalls spezialisiert. Die Behandlung auf einer Schlaganfalleinheit verbessert die Prognose des Betroffenen – das zeigen Studien. Die Ortenau verfügt über zwei große, zertifizierte Schlaganfalleinheiten, die eine in Lahr, die andere in Offenburg. „An diesen beiden Betriebsstellen sind wir rund um die Uhr auf eine schnellstmögliche Diagnostik und Therapie des Schlaganfalls vorbereitet“, sagt Oberarzt Dr. Thies Lindenlaub, Leiter der Regionalen Schlaganfalleinheit des Ortenau Klinikums an der Betriebsstelle Offenburg Ebertplatz.

Die Ortenau verfügt über zwei große, zertifizierte Schlaganfalleinheiten.

Jährlich erleiden über 250.000 Menschen in Deutschland einen Schlaganfall. „Wird der Betroffene innerhalb weniger Stunden medizinisch richtig versorgt, kann er unter Umständen wieder vollständig gesund werden“, sagt Dr. Hansjörg Grießer-Leute, leitender Oberarzt der Stroke Unit an der Betriebsstelle Lahr. Bei 80 Prozent der Schlaganfall-Patienten sind die Blutgefäße, die das Gehirn mit Sauerstoff und Energie versorgen, verengt oder verstopft. Schuld ist ein Blutgerinnsel oder eine Arterienverkalkung. Infolgedessen bekommt das Gehirn zu wenig Blut und Hirnzellen sterben ab. Man spricht dann auch von einem „Hirn-Infarkt“. Eine weitere Form des Schlaganfalls ist die Hirnblutung. Hierbei platzt eine Ader im  Gehirn. Die Ursachen sind entweder zu hoher Blutdruck, Unfälle oder angeborene Erkrankungen wie die Bluterkrankheit oder Fehlbildungen der Blutgefäße.

Wettlauf gegen die Zeit

Möglich sind Sprachstörungen, Schwindel, plötzlich auftretende heftige Kopfschmerzen, Taubheitsgefühle oder halbseitige Lähmungen: Dr. Lindenlaub und Dr. Grießer-Leute raten Angehörigen, bei Verdacht auf Schlaganfall sofort den Notarzt (112) zu rufen! Nun beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit. Stroke Units zeichnen sich durch bestimmte Qualitätskriterien aus (siehe Interviewkasten „Das sagt die Fachgesellschaft“). So soll eine Schlaganfalleinheit über eine bestimmte Anzahl Betten, speziell ausgebildete Pflegekräfte und entsprechende, auf Diagnostik und Therapie des Schlaganfalls geschulte Fachärzte verfügen. Medizinische Geräte wie Computertomografen (CT) oder Magnetresonanztomografen (MRT) zur Diagnostik eines Schlaganfalles stehen rund um die Uhr zur Verfügung. Fachärzte wie Neurologen, Herzspezialisten, Radiologen und Neurochirurgen sind an Stroke Units rund um die Uhr für den Notfall einsatzbereit. „Dies gewährleistet eine rasche, fachgerechte und umfassende medizinische Versorgung der Patienten“, so Dr. Hansjörg Grießer-Leute. Die Mediziner nehmen als Erstes neurologische Tests und eine Blutuntersuchung vor, fragen den Patienten nach bestehenden Erkrankungen, messen Blutdruck, Blutzucker, Blutgerinnungsfähigkeit sowie Herz- und Hirnströme. Dies liefert ihnen die ersten Hinweise. Die Lebensfunktionen des Betroffenen werden dabei ständig überwacht.

„Nie den Mut verlieren“

Nun kommen bildgebende Verfahren wie Computer- und Kernspintomografie sowie Ultraschall zum Einsatz. Denn: „Wir müssen rasch wissen, ob es sich um einen Hirninfarkt oder eine Hirnblutung handelt“, erklärt Dr. Lindenlaub. Danach richtet sich die Behandlung. Bei einem Hirninfarkt durch ein Blutgerinnsel kommen blutverdünnende Medikamente zum Einsatz. Dies muss spätestens viereinhalb Stunden nach Einsetzen der ersten Symptome geschehen, sonst verfestigt sich der Blutklumpen. Ist jedoch das Blutgefäß durch Arteriosklerose, wie Arterienverkalkung im Fachjargon genannt wird, verengt, hilft ein schonender operativer Eingriff, bei dem der Arzt eine Gefäßstütze einbringt. Eine Hirnblutung wird mit Medikamenten oder chirurgisch behandelt. In jedem Fall gilt: Je schneller der Betroffene die richtige Therapie bekommt, desto weniger Hirnzellen sterben ab und umso besser stehen die Chancen auf vollständige Genesung. „Die Symptome bilden sich bestenfalls wieder vollständig zurück. Dann können wir den Patienten gesund wieder entlassen“, sagt Dr. Lindenlaub. „Andere haben weniger Glück und müssen alltägliche Tätigkeiten wie essen, sprechen oder gehen wieder neu erlernen.“ Die ersten Rehabilitationsmaßnahmen hierfür beginnen bereits an der Stroke Unit. Geschulte Krankengymnasten, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten und Logopäden kümmern sich um den Patienten. Danach folgen weitere Therapien. Doch sowohl Dr. Lindenlaub als auch Dr. Grießer-Leute machen Mut: „Auch wenn sich Erfolge nur langsam einstellen: Patienten und Angehörige dürfen nie den Mut verlieren.“

 

Die Schlaganfallschwerpunkte des Ortenau Klinikums

Die Stroke Unit Lahr

Die Stroke Unit in Lahr steht unter der Leitung von Oberarzt Dr. Hansjörg Grießer-Leute in der von Prof. Dr. Volker Schuchardt geführten Neurologischen Klinik des Ortenau Klinikums Lahr-Ettenheim. Sie ist seit ihrer Gründung vor 18 Jahren vom Sozialministerium Stuttgart als Regionaler Schlaganfallschwerpunkt anerkannt und kürzlich von der Deutschen Schlaganfallgesellschaft rezertifiziert worden. Neben der Versorgung von Schlaganfallpatienten berät und unterstützt sie Nachbarkliniken und benachbarte lokale Schlaganfalleinheiten.

Klinik für Neurologie und Neurogeriatrie Lahr
Regionaler Schlaganfallschwerpunkt

Standort Lahr
Prof. Dr. Volker Schuchardt
Dr. Hansjörg Grießer-Leute
Klostenstraße 19
77933 Lahr
Tel. 07821 93-2701
E-Mail: neurologie.lah@ortenau-klinikum.de

Die Stroke Unit Offenburg Ebertplatz

Die Stroke Unit unter der Leitung von Dr. Thies Lindenlaub ist integraler Bestandteil der Neurologischen Klinik unter der Leitung von Priv.-Doz. Dr. Carsten Wessig. Dank verbesserter Behandlungsqualität, neuer bildgebender Verfahren und einer engen Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst konnte die Stroke Unit Offenburg ihre Behandlungsqualität weiter verbessern. Das Sozialministerium bestätigte 2015 daher die beantragte Einstufung der Schlaganfalleinheit an der Betriebsstelle Ebertplatz in eine höhere Versorgungsstufe als regionaler Schlaganfallschwerpunkt mit 9 Betten. Die Zertifizierung als regionale Schlaganfallstation durch die Deutsche Schlaganfallgesellschaft erfolgte 2012, die Rezertifizierung 2015, wobei die von der Fachgesellschaft geforderten Standards deutlich übererfüllt werden.

Neurologie, Schlaganfalleinheit, Schlafmedizin,
Regionaler Schlaganfallschwerpunkt

Betriebsstelle Offenburg Ebertplatz
Priv.-Doz. Dr. Carsten Wessig
Dr. Thies Lindenlaub
Ebertplatz 12
77654 Offenburg
Tel. 0781 472-2701
E-Mail: neurologie.og@ortenau-klinikum.de