Medizin und Gesundheit | Artikel Aktueller Artikel

Der Küchenchef Wilfried Bläsi empfiehlt: Poularde aus dem Ofen

Viel Spaß bei der Zubereitung und einen guten Appetit!

Zutaten (für ca. 4 Personen)

1.400–1.800 g Poularde oder Hähnchen
600 g geschälte Kartoffeln oder neue Kartoffeln mit Schale
300 g kleine Zwiebeln
Eine Handvoll Champignon 
4 Zehen Knoblauch 
500 g Karotten
500 g Sellerie
4 Tomaten oder Kirschtomaten 
300 g Zuccini, 1-2 rote Paprika    4 EL Olivenöl          
Salz, Pfeffer, schwarz und frisch
Gemahlene Paprika, ein Strauß  frische Kräuter wie Thymian, Rosmarin, Salbei, ein Zweig Lavendel und ein Lorbeerblatt.
Etwas altbackenes oder auch frisches Baguette oder Brot

Temperatur: 200°C, Garzeit: 40 Minuten

Zubereitung

Geflügel waschen und trocken reiben, außen und innen mit dem Salz, den Gewürzen und ein wenig Olivenöl einreiben. Den Gewürzstrauß und einige halbierte Knoblauchzehen in das Innere des Hähnchens bzw. der Poularde geben. 
Das Gemüse putzen und waschen, die Möhren in 1 cm dicke Scheiben scheiden, Sellerie ebenfalls in 1 cm dicke Stücke schneiden, Paprika vierteln. Kleine Kartoffeln können ganz hinzugegeben werden,  große Kartoffeln sollten jedoch ebenfalls geviertelt bzw. geachtelt werden. Tomaten halbieren, Zwiebeln vierteln und die ganzen Champignons hinzugeben. Das Gemüse leicht salzen, pfeffern und mit dem restlichen Olivenöl beträufeln. Das Gemüse nun auf einem tiefen Backofenblech verteilen, das Huhn bzw. die Poularde mittig platzieren.  Den Backofen auf 200 °C vorheizten, das Geflügel mit dem Gemüse auf der untersten Schiene 40 Minuten braten lassen. Nach 30 Minuten kann die Hitze nachreguliert werden und die Brust des Hähnchens bzw. der Poularde mit Fond oder etwas Wein (1/8 l) beträufelt werden. Jetzt können auch die Brotscheiben im Blech verteilt werden – das Brot nimmt den Bratensaft auf und wird später knusprig und lecker. Nach 40 Minuten sind Geflügel, Kartoffeln und Gemüse gar. 
Zu guter Letzt muss das Hähnchen bzw. die Poularde noch zerlegt werden. Als Begleitgetränke eignen sich sowohl ein provenzalischer  Rosé, ein trockener Müller aber auch ein eisgekühltes Bier.

Viel Spaß bei der Zubereitung und einen guten Appetit!

Ihr Wilfried Bläsi

Hinweis:

Die hier publizierten Beiträge sind redaktionell und die darin enthaltenen Angaben zu Daten, Fakten, Kontakten o.ä. werden nicht aktualisiert. Zur näheren Information besuchen Sie bitte die jeweiligen Fachkliniken auf der Website des Ortenau Klinikums.

Patientenzeitschrift Heft 16

Die Ortenau Gesundheitswelt informiert Patienten und Besucher des Ortenau Klinikums halbjährlich über wichtige Gesundheitsthemen wie Prävention, Erkrankungen und Therapiemöglichkeiten.


Jetzt durchblättern

Zum Zeitschriften-Archiv