Kontrast:
Seitenzoom:
aA

Medizin und Gesundheit | Artikel Aktueller Artikel

Agenda 2030 schreitet weiter voran

Im Rahmen der langfristigen Zukunftsplanung Agenda 2030 hat der Ortenaukreis mit der Stadt Achern einen städtebaulichen Vertrag zur Errichtung eines Klinikneubaus am Standort „Brachfeld“ in Achern abgeschlossen. Der Neubau des Ortenau Klinikums in Offenburg wird am Standort „Nordwestlich Holderstock“ entstehen. An fast allen seinen Häusern investiert das Ortenau Klinikum kräftig in Strukturoptimierungen, um die Qualität und Kapazität der Kliniken in den kommenden Jahren zu sichern.

Oberkirch

Für Oberkirch sieht das Konzept unter anderem vor, ab 2020 mit dem Umzug der Geburtshilfe nach Achern alle kurzzeitchirurgischen und ambulanten Operationen des Gesamthauses Achern-Oberkirch an der Betriebsstelle Oberkirch vorzunehmen. Zudem sollen OP Kapazitäten an Fachpraxen vermietet und Facharztpraxen auf dem Klinikgelände in Oberkirch ab 2021 angesiedelt werden. Auch wird ein Intermediate Care Bereich (IMC) etabliert und der Bereich Palliativmedizin von zwei auf vier Betten ausgebaut. Die Innere Medizin wird durch weitere qualifizierte Fachärzte breiter aufgestellt und gestärkt. Die Notfallversorgung in der Inneren Medizin ist mit einem durchgängigen 24-Stunden-Betrieb sichergestellt. Die chirurgische Notfallversorgung wird wochentags aktuell ausgeweitet und soll bis Ende des Jahres bis 20 Uhr gewährleistet werden. Darüber hinaus besteht eine chirurgische Notfallversorgung im 24-Stunden-Betrieb am Ortenau Klinikum in Achern.

Gengenbach

In Gengenbach werden Neubauten für eine Pflegeeinrichtung mit 45 Plätzen und für das Gesundheitsamt entstehen. Das unter Denkmalschutz stehende „alte Spital“ soll saniert werden, um dort eine ambulante Wohngemeinschaft mit acht Plätzen durch das Pflege- und Betreuungsheim Ortenau zu betreiben. Die restlichen Räumlichkeiten sind zur Vermietung angedacht. Zu diesem Zweck läuft die Suche nach Facharztpraxen; idealerweise werden diese als Praxen eines Medizinischen Versorgungszentrums des Ortenau Klinikums in den Räumen eines derzeit in unmittelbarer Nähe entstehenden Gesundheitszentrums angesiedelt.

Achern

Am Ortenau Klinikum in Achern werden derzeit die frauenklinischen Fachabteilungen aus Achern, Oberkirch und Kehl unter der Leitung eines Chefarztes in einer Hauptabteilung zusammengeführt. Die Fusion soll spätestens zum 1. Januar 2020 mit dem Umzug der Geburtshilfe von Oberkirch nach Achern abgeschlossen sein. Die damit verbundenen baulichen Erweiterungen der Abteilung am Ortenau Klinikum in Achern sind bereits im Gange. 

Kehl

Am 2. Januar 2019 hat die Orthopädie mit dem Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung ihren Betrieb nach dem Umzug erfolgreich aufgenommen. Das Ortenau Klinikum in Kehl verfügt damit über ein attraktives Leistungsspektrum mit einer internistischen und unfallchirurgisch-orthopädischen Notfallversorgung im 24-Stunden-Betrieb.

Offenburg Ebertplatz

Für die Betriebsstelle Offenburg Ebertplatz wurde ein umfangreiches Sanierungsprogramm beschlossen. Unter anderem sollen bis 2021 die Intensivstation und die zentrale Notaufnahme deutlich erweitert und ein OP-Ersatzneubau errichtet werden. Bis zur Inbetriebnahme eines Klinikneubaus 2030 sichern diese Maßnahmen die hohe Behandlungsqualität und Versorgungskapazität.

Lahr

In Lahr wird bis zur Errichtung eines neuen Funktionsbaus eine vorläufige interdisziplinäre Notaufnahme entstehen.

Ettenheim

Am Ortenau Klinikum in Ettenheim laufen die Planungen für den Bau eines neuen OPSaals. Ab Sommer 2019 wird außerdem für die Innere Medizin ein hausübergreifendes Chefarztmodell umgesetzt.

 

Rotthaus KlinikAward – Silberner Sonderpreis der Jury 

Ortenau Klinikum ausgezeichnet für transparente Information bei seiner Zukunftsplanung Agenda 2030

Von den Besten lernen, zu den Besten gehören“ ist das Motto des CLINOTEL Krankenhausverbundes, dem das Ortenau Klinikum angehört. Dazu gehört es, dass Kliniken ihre Maßnahmen, Konzepte und Ergebnisse mit anderen Häusern messen und benchmarken – das bringt sie weiter. Zu diesem Zweck hat das Ortenau Klinikum sich wiederholt am Rotthaus Klinik Award beteiligt. Seit zehn Jahren zeichnet dieser vorbildliche Leistungen im Klinikmarketing aus, womit er Transparenz und Wettbewerb im Klinikmarkt fördert, was direkt auch den Patienten zugutekommt. Bereits mehrfach wurde das Ortenau Klinikum in der Vergangenheit für seine patientenorientierte Kommunikationsarbeit nominiert.

Hier können Sie sich über den Sonderpreis und über die Zukunftsplanung des Ortenau Klinikums umfassend informieren: www.agenda2030-ortenau-klinikum.de 

 

Die Fördervereine des Ortenau Klinikums 

Eine flächendeckende Gesundheitsversorgung auf hohem Niveau mit enger Verzahnung stationärer und ambulanter Einrichtungen braucht Unterstützer - das gilt ganz besonders im Rahmen der Agenda 2030

Die gemeinnützig tätigen Fördervereine des Ortenau Klinikums haben es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen und Institutionen zusammenzuführen, denen die Förderung des Ortenau Klinikums ideell wie auch materiell ein Anliegen ist. Insbesondere wollen die Fördervereine des Ortenau Klinikums die Verbindung zwischen der Bevölkerung sowie dem Klinikum nachhaltig stärken, auch im Rahmen von Vortragsveranstaltungen, in denen Ärzte und andere Experten des Ortenau Klinikums über Gesundheitsthemen informieren. Dazu bieten die Fördervereine gemeinsam mit dem Ortenau Klinikum das jährliche Vortragsprogramm „Gesundheitsakademie Ortenau“ – hier erfahren Sie alles über Themen und Termine:

www.gesundheitsakademie-ortenau.de 

Werden auch Sie Mitglied und unterstützen Ihre Klinik vor Ort:

www.fördervereine-ortenau-klinikum.de 

Patientenzeitschrift Heft 17

Die Ortenau Gesundheitswelt informiert Patienten und Besucher des Ortenau Klinikums halbjährlich über wichtige Gesundheitsthemen wie Prävention, Erkrankungen und Therapiemöglichkeiten.


Jetzt durchblättern

Zum Zeitschriften-Archiv