Kontrast:
Seitenzoom:
aA

Medizin und Gesundheit | Archiv Archivierte Mitteilung

Sportmedizin am Ortenau Klinikum: „a-werk on tour“

„Radfahren ist ein ideales Mittel zur gesundheitlichen Prävention. Im Radsport werden bei moderater Herz-Kreislauf-Belastung zahlreiche Muskeln beansprucht, gleichzeitig jedoch der Stütz- und Bewegungsapparat geschont“, betont

Dr. Christian Haefele, Ärztlicher Leiter der Sportmedizin Ortenau.

Ende April startet mit der ersten gemeinsamen Trainingsausfahrt die Neuauflage von „a-werk on tour“. Mitmachen können alle, die auf moderate Weise unter fachkundiger Anleitung mehr für ihre Gesundheit tun möchten, unabhängig von Alter und Fitnesszustand. Für die Organisation sorgt das Fahrradmagazin Offenburg, dessen a-werk-Trainerteam für Training, Technik und Material verantwortlich ist. Medizinisch unterstützt wird die gesundheitspräventiv ausgerichtete Radsportaktion von der Sportmedizin des Ortenau Klinikums in Offenburg und dem Onkologischen Zentrum Ortenau im Rahmen seiner Initiative „Sport und Bewegung trotz(t) Erkrankung und Krebs“.

 

Ziel der Radsportaktion „a-werk on tour“ ist es, bei den Teilnehmenden eine individuelle Verbesserung der Ausdauerleistung bei gleichzeitiger Steigerung der Maximalleistung zu erzielen. Das dreieinhalbmonatige gemeinsame Training basiert auf einem vom ehemaligen Olympiasieger und mehrmaligen Tour-de-France-Teilnehmer Uwe Peschel entwickelten speziellen Impuls-Trainings, dessen Leistungsintensität auf Basis einer in der Sportmedizin des Ortenau Klinikums durchgeführten Leistungsdiagnostik individuell gesteuert wird. Grundlegender Ansatz dabei ist das regelmäßige und lange Fahren im Ausdauerbereich, also unterhalb der anaeroben Schwelle. Um eine Über- und Unterforderung zu vermeiden, wird in fünf leistungsmäßig homogenen Trainingsgruppen gefahren. Die Einteilung der Teilnehmenden in die Trainingsgruppen basiert auf den bei der Leistungsdiagnostik gemessenen individuellen Werten.

 

Die Effektivität der Radsportaktion bestätigt eine 2011 veröffentlichte Diplomarbeit an der Universität Mainz über das Peschel-Impuls-Training. Sie belegt eine höchst signifikante Verbesserung der (Ausdauer-)Leistungsfähigkeit aller Teilnehmer nach Beendigung der Trainingsphase gegenüber den Ausgangswerten.

 

Die Radsportaktion wird ergänzt durch Vorträge über die Themen Ernährung, Gesundheit, geeignetes Material, empfohlene Trainingsbekleidung sowie sichere Fahrtechnik. Als Ausgleichstraining zum Radfahren werden Walking und Core-Training angeboten. Die Teilnehmerzahl ist auf 100 Rennrad- und 30 Mountainbike-Fahrer begrenzt. Eine Informationsveranstaltung mit der Möglichkeit zur Anmeldung findet am 21. Februar 2014 um 19 Uhr im Fahrradmagazin Offenburg, Ortenberger Straße 6-8 in Offenburg statt.