Medizin und Gesundheit | Archiv Archivierte Mitteilung

Interview mit Dr. Tilman Schottler, Chefarzt am Ortenau Klinikum

Fragen an Dr. Tilman Schottler, Chefarzt der Klinik für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie am Ortenau Klinikum Offenburg-Gengenbach, Juni 2014

Dr. Tilman Schottler, Chefarzt der Klinik für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie am Ortenau Klinikum Offenburg-Gengenbach

Herr Dr. Schottler, ist die Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie dasselbe wie die sogenannte Schönheitschirurgie oder gibt es Unterschiede?

Die sogenannte Bezeichnung der Schönheitschirurgie ist eine, die auch ohne den Nachweis einer fundierten Ausbildung in Ästhetisch-Plastischer Chirurgie verwendet werden darf. Denn im ärztlichen Weiterbildungsrecht ist der „Schönheitschirurg“ nicht definiert. Meine Kollegen und ich sind jedoch Fachärzte für Plastische und Ästhetische Chirurgie, die den hohen Anforderungen und Leitlinien der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC) verpflichtet sind. Eingriffe erfolgen in der Plastischen Chirurgie nicht aus rein ästhetischen, sondern insbesondere auch aus funktionalen Gründen, also zur Rekonstruktion verlorengegangener Funktionen des Körpers durch angeborene Deformierungen, schwere Erkrankungen oder Verletzungen. Der ästhetische Aspekt wird daher natürlich auch bei allen plastisch-wiederherstellenden Operationen mitberücksichtigt. Denn Ästhetik und Funktion gehören zusammen. Das gilt auch für spezielle Bereiche in der Plastischen Chirurgie wie der Verbrennungschirurgie.

 

Herr Dr. Schottler, was ist das Besondere an Ihrem Fachgebiet?

Die Vielfältigkeit der Defekte, deren Arten und Lokalisationen sowie die dadurch erforderlichen Methoden sind das Besondere. Die Plastische und Ästhetische Chirurgie kommt im Anschluss vielfältiger Erkrankungen zum Einsatz, beispielsweise nach einer Krebserkrankung und der Entfernung eines Tumors, nach Verletzungen und Fehlbildungen, die nicht auf bestimmte Körperteile beschränkt sind. Aus diesem Grund sind „Plastiken“, so nennt man die operative Formung und Transplantation von Organen und Gewebeteilen, sowie deren Rekonstruktion, vor allem im Fachgebiet Plastische Chirurgie beheimatet.

Selbstverständlich arbeiten wir sehr eng und fachübergreifend mit anderen operativen Fachgebieten wie der Viszeralchirurgie, Unfallchirurgie, Orthopädie und weiteren Abteilungen, die in ihrem Fach ebenfalls Rekonstruktionen durchführen, zusammen. Wir sind Mitglied des Traumatologischen Zentrums, des Onkologischen Zentrums und des Brustzentrums und arbeiten eng mit dem Wundzentrum sowie mit der der Frauen- und Kinderklinik am Ortenau Klinikum Offenburg-Gengenbach zusammen.

 

Das Fachgebiet der Plastischen Chirurgie ist also sehr vielfältig. Können Sie uns Beispiele nennen, aus welchen Gründen Patienten zu Ihnen in die Fachklinik kommen?

Bei Patienten zum Beispiel mit Defekten im Bereich des Gesichtes, der Brust- und der Bauchwand handelt es sich häufig um Krebspatienten. Ziel ist neben der kompletten Entfernung des Tumors, die wir auch in Verbindung mit den anderen operativen Kliniken durchführen, der Verschluss des entstandenen Defektes durch umliegendes Gewebe. In der Regel wird in solchen Fällen eine Deckung dieses Bereichs durch lokale oder regionale Gewebeverschiebung erreicht. Sind die Extremitäten betroffen, weil ein Patient beispielsweise einen schweren Motoradunfall hatte, stellt dies eine besondere Herausforderung dar, da hier häufig durch mikrochirurgische Verfahren freiliegende Knochen, Gefäße und Nerven behandelt und verschlossen werden müssen.

Patienten, die rein ästhetische Eingriffe vornehmen lassen möchten, kommen zu uns, weil sie beispielswiese ein Face-Lifting, subfasziale Brustvergrößerungen, Brustverkleinerungen, Nasenveränderungen und Lidstraffungen, die Fettabsaugung an Bauch und Gesäß oder eine Oberarmstraffung vornehmen lassen möchten. Ganz gleich, ob es sich um eine funktional-wiederherstellende OP aufgrund einer schweren Erkrankung oder Verletzung oder um eine rein ästhetische, also um eine „kosmetische Operation“ handelt, die Fachklinik stellt allen Patienten die ganze personelle und medizintechnische Leistung des Ortenau Klinikums zur Verfügung und gibt ihnen höchste Sicherheit.

Patientenzeitschrift Heft 15

Die Ortenau Gesundheitswelt informiert Patienten und Besucher des Ortenau Klinikums halbjährlich über wichtige Gesundheitsthemen wie Prävention, Erkrankungen und Therapiemöglichkeiten.


Jetzt durchblättern

Zum Zeitschriften-Archiv