Gesundheitsakademie Ortenau Aktueller Kalendereintrag

Tumorbedingte Fatigue

Eine bleierne, all umfassende Erschöpfung wird von mindestens der Hälfte der Krebspatientinnen und -patienten berichtet. Oftmals wird sie als eine der stärksten Krankheitsbelastungen empfunden. Das Besondere dieser körperlichen, geistigen und emotionalen Müdigkeit liegt darin, dass Schlaf nicht  erholsam ist, insofern die Erschöpfung nicht zu enden scheint, und dass dieser Zustand zur eigentlichen Erkrankung zeitlich stark versetzt auftreten kann. Die Folge sind u.a. Verunsicherung und Hilflosigkeitsgefühle. Nicht wenige geben sich die Schuld für diesen Zustand, weil sie glauben, sie müssten sich mehr „zusammenreißen“. Zusätzlich verunsichert, dass es sich beim Fatigue-Syndrom um kein klar abgrenzbares Phänomen mit eindeutigen Ursachen und Lösungen handelt. Fatigue ist komplex! Umso wichtiger ist es, sich zu informieren. Diese Erschöpfung allmählich für sich begreifbarer werden zu lassen. Möglichkeiten kennenzulernen, die helfen können und die sich nur ausprobieren lassen, wenn man von ihnen weiß. Vor diesem Hintergrund möchten wir Sie zu einem Vortrag und Gespräch einladen, in dem insbesondere die medizinischen und psychologischen Aspekte von tumorbedingter Fatigue beleuchtet werden.

Jasmin Doll, Oberärztin Onkologie, Mediclin Staufenburg Klinik, Durbach
Bernd Hug, Approb. Psychotherapeut, Psychoonkologe, Ortenau Klinikum Offenburg-Kehl