Kontrast:
Seitenzoom:
aA

Gesundheitsakademie Ortenau Aktueller Kalendereintrag

Themenabend Schmerzfreier Rücken

Di, 10.Mai.201618:00Ortenau Klinikum in Offenburg, St. Josefsklinik, Auditorium

Der Themenabend findet am 10.05.2016 um 18 Uhr im Auditorium der St. Josefsklinik des Ortenau Klinikums in Offenburg statt.

Rückenschmerzen: Ursachen, Vorbeugung und Therapie
„Ich hab`s im Kreuz!“ Wer von uns hat das nicht selbst schon einmal durchgemacht? Mit rund 40 Millionen Fehltagen jährlich zählen Rückenbeschwerden in Deutschland zu den häufigsten Gründen für eine Krankschreibung. Sie entstehen vor allem durch kurz- oder langfristig überstrapazierte Muskeln und Bänder oder durch einen oft altersbedingten Verschleiß der Wirbelsäule und Bandscheiben. Der Vortrag benennt und beschreibt die Ursachen dieses Volksleidens und befasst sich mit den konservativen sowie operativen Möglichkeiten einer nachhaltigen Therapie sowohl bei akuten als auch und chronischen Rückenschmerzen. Darüber hinaus werden verschiedene Möglichkeiten der Prävention vorgestellt und durch alltagsnahe praktische Tipps ergänzt.

Dr. med.  Bruno Schweigert, Chefarzt der Orthopädischen Klinik, Ortenau Klinikum Offenburg-Gengenbach


Schmerzfreier Rücken – was bewirken Muskelfaszien?
Ein dichtes Netz verläuft kreuz und quer durch unseren Körper, die Faszien, auch Bindegewebe genannt. Bindegewebe hält uns von Kopf bis Fuß zusammen, es hält die Muskeln und Organe an Ihrem Platz.
Es stabilisiert den Körper und sorgt für Halt; Fresszellen im Gewebe unterstützen die Immunabwehr; Abfallprodukte aus der Muskulatur werden über die Faszien entsorgt.
Für die Medizin ist dies ein junges Fachgebiet. Neueste Forschungen zeigen: Faszien,bisher als reines Füllmaterial eingestuft, sind in Wahrheit alles andere als totes Gewebe.
Sie können sich unabhängig von der Muskulatur zusammenziehen, sind dicht mit Rezeptoren und Nerven besetzt und können Schmerzen verursachen.
Auch sind sie oft Auslöser chronischer Rückenschmerzen, die dann als unspezifisch, weil nicht zuzuordnen eingestuft werden. Dabei gibt es neue und alte Behandlungsmethoden zur Therapie von Schmerzen, die aus diesen Gewebestrukturen kommen.
Der Vortrag zeigt verschiedene Behandlungskonzepte und deren Auswirkungen auf unseren Körper.
Am Beispiel des Fasziendistorsionsmodells von Stephen Typaldos können Faszienverletzungen klassifiziert werden und bilden so die
Grundlage therapeutischen Handelns.

Karin Baatz, Physiotherapeutin in der Ambulante Rehabilitation, Ortenau Klinikum Offenburg-Gengenbach