Background Image
Previous Page  7 / 52 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 7 / 52 Next Page
Page Background

Titelthema

Gelenkverschleiß erkennen

und richtig therapieren

Arthrose

Schmerzen in den Gelenken sind für viele

Arthrose-Patienten tägliche Begleiter.

Nicht nur beim Sport sind Einschränkungen

spürbar, auch alltägliche Dinge wie das

morgendliche Aufstehen oder Treppen-

steigen werden zur Qual. „Ursache für

übermäßigen Gelenkverschleiß ist meist

eine zu hohe Belastung, etwa aufgrund er-

höhten Körpergewichts, angeborener oder

verletzungsbedingter Fehlstellungen der

Gelenke oder wegen Bewegungsmangel“,

erklärt Dr. Bruno Schweigert. Als Chefarzt

und Ärztlicher Leiter der Orthopädischen

Kliniken am Ortenau Klinikum in Gengen-

bach und Oberkirch hat der Experte für

Gelenkerkrankungen schon mehr als 5.000

Weltweit ist Arthrose, der frühzeitige Verschleiß von Knorpeln, die häufigste Gelenkerkrankung.

Sie entsteht, wenn die schützende Knorpelschicht in den Gelenken dünner wird, bis die Knochen

aufeinander reiben und sich verformen. Dies verursacht Schmerzen – mal mehr und mal weniger

stark. Meist sind Knie, Hüfte und die Schultern, manchmal aber auch Hände oder die Zehen

betroffen. Im späteren Verlauf lassen sich die Gelenke immer schlechter bewegen und

die Lebensqualität schwindet.

Dr. Bruno Schweigert

endoprothetische Operationen durchge-

führt. Die größte Fachklinik für Orthopädie

in der Region verfügt zudem über ein zer-

tifiziertes Endoprothetikzentrum der Maxi-

malversorgung (siehe Info-Kasten rechts).

Diagnose Arthrose

In den meisten Fällen entsteht die Arthrose

in einem Prozess, wenn Gelenke über ei-

nen langen Zeitraum übermäßig belastet

werden. Sie beginnt meist schmerzlos mit

der typischen Gelenksteifigkeit. Hat der

Verschleiß der Knorpelschicht ein bestimm-

tes Maß überschritten, ruft dies stechende,

schmerzhafte Symptome hervor. Die schüt-

zende Knorpelschicht im Gelenk wird dün-

ner, bis die Knochen schließlich aufeinander

reiben und sich verformen. Schmerzen sind

die Folge. Manchmal können sie nur noch

durch den Einsatz eines künstlichen Ge-

lenks gestoppt werden. Insbesondere bei

den unter Fünfzigjährigen nimmt die Zahl

der an Gelenkverschleiß leidenden Pati-

enten zu. So ist inzwischen fast jeder dritte

Deutsche zwischen 40 und 50 Jahren von

Arthrose betroffen. Meist sind es Knie oder

Hüften, bei denen der Verschleiß der Knor-

pelschicht schmerzhafte Symptome her-

vorruft, bei sportlichen Aktivitäten und na-

türlich auch im Alltag. Etwa 90 Prozent der

durchgeführten endoprothetischen Eingriffe

in Deutschland betreffen diese Gelenke.

Den typischen Behandlungsverlauf einer

Gelenkarthrose gibt es übrigens nicht.

Viele Patienten werden zunächst durch

ORTENAU

GESUNDHEITSWELT